Dapper Sticker / Aufkleber (Trend)

It’s Dapper Time

Wer in der Autoszene aktiv ist, dem ist vielleicht schon aufgefallen, dass man immer häufiger “Dapper.” Aufkleber auf den – vorallem aus den USA stammenden – Bildern sieht.

Doch was bedeutet das überhaupt? Ein Szene-Begriff?

Wir haben uns schlau gemacht:

Dapper ist ein englischer Begriff und hat folgende Definitionen:

  • Neatly dressed. Trim
  • Very stylish in dress.

Der Begriff kommt eigentlich aus der Mode Branche und wird verwendet um auszudrücken, dass z.b. ein geschneiderter Herrenanzug perfekt sitzt – “This suit is dapper!”.

Autofreaks aus den USA fanden diesen Begriff auch passend für ihre Fahrzeuge:

Ist das Auto schön tief und stehen die Räder perfekt, wie dafür “zurecht geschneidert” im Radhaus? It’s dapper!

Wir haben den Sticker natürlich in unserer Programm aufgenommen, in normaler Größe und als XXL Sticker!

In diesem Sinne…

SUIT UP!

   

STICKERS33 @ THE MEETING 2013

Am 14. September 2013 fand am Technik Museum Speyer ein Treffen der besonderen Art statt – THE MEETING 2013. Wir waren vor Ort und haben ein paar Eindrücke gesammelt. Zieht’s euch rein…

Wörthersee 2013

Extra für das Treffen und selbstverständlich auch danach, zwei echt geile Wörthersee 2013 Sticker

    

(Einfach drauf klicken um direkt in den Shop zu gelangen)

Stay Tuned ;)

Sticker Sunday #1 // 5Euro geschenkt!

Hallo Freunde,

am morgigen Sonntag, den 24.02.2013 präsentieren wir zum ersten Mal den Sticker Sunday. Bestellt ihr an diesem Tag in unserem Onlineshop und verwendet den Gutscheincode ffe4d2926c, erhaltet Ihr 5,00 Euro vom Warenwert geschenkt. Der Mindestbestellwert liegt bei 20,00 Euro.

 

JDM, OEM, Hellaflush… / Was bedeutet das alles eigentlich?

Interessiert man sich für Autotuning, fliegen einem in letzter Zeit ziemlich viele Begriffe um die Ohren: OEM, JDM, Hellaflush, Fatlace, Illest, Dropped, Bagged, Static, Sticker, …

Was bedeutet das alles eigentlich? 

Wir, dein Premium Sticker Dealer, haben uns die Mühe gemacht und die wichtigsten Begriffe gesammelt und erklärt. Sollte noch etwas fehlen, dann kontaktiere uns und wir fügen es hinzu!

OEM/OEMplus (OEM+) Style und US Style

OEM bedeutet „Original Equipment Manufacturer“, wie sich Erstausrüster im Englischen nennen. OEM Tuning bzw. OEM Style bedeutet das Ausbauen von Teilen bei baugleichen oder bauähnlichen Fahrzeugen und am eigenen Fahrzeug unverändert oder leicht verändert einzubauen.

Beispiel: Du besitzt ein VW Golf 5 GTI und verbaust die Alufelgen eines Audi R8

Mit zum OEM Style gehört auch der US Style. Hier werden Teile des baugleichen Fahrzeuges, jedoch vom US-Amerikanischem Auslieferungszustand, verbaut.

Beispiel: Du verbaust an deinem VW Golf 4 eine „cleane“ Stoßstangenleiste ohne Kennzeichenaussparung mit Seitenmarkierungsleuchten.

Oft wird das Fahrzeug nicht komplett in den US-Zustand versetzt, sondern nur mit einigen Details versehen. Getreu dem Motto „Ich will das, was ich nicht hab“ ist es in Japan und den USA im Trend, sein Fahrzeug auf EU-Look umzubauen.

Von OEMplus bzw. OEM+ Style spricht man, wenn zusätzlich auch noch Teile aus fremden Regalen dazukommen. Wichtig hierbei ist, dass die Teile trotzdem zu einem dezenten und stimmigen Look führen.

Beispiel: Statt komplett auf das OEM Regal zu setzen, verbaut man BBS RS Felgen.

Diese Tuningrichtung ist zur Zeit (und zum Glück) sehr beliebt. Wir selbst merken das auch anhand der großen Beliebtheit von OEM und OEMplus bzw. OEM+ Sticker.

JDM bedeutet „Japanese Domestic Market“ und beschreibt ursprünglich die werksseitige Ausstattung bzw. Optik für Fahrzeuge, die für den japanischen Markt bestimmt sind. Im Tuningbereich spricht man von JDM, wenn man sein Auto so herrichtet, wie es in Japan werksseitig ausgeliefert wird, oftmals gepaart mit dezenten Tuningteilen, vorwiegend japanischer Herkunft und ohne auffälliges Spoilerwerk.

Entsprechend zu der Ausstattungsvariante des Fahrzeugs in Japan existieren ebenfalls die Begriffe USDM (United States Domestic Market) und EDM (European Domestic Market) welche die entsprechenden Modelleigenheiten auf dem amerikanischen und europäischen Markt bezeichnen.

Shoshinsha mark bzw. Wakaba mark

In Japan müssen Fahranfänger dieses Zeichen vorne und hinten an ihrem Fahrzeug anbringen, damit für die anderen Verkehrsteilnehmer ersichtlich ist, dass hier ein Fahranfänger an Steuer sitzt. Außerhalb von Japan sind diese Sticker in der JDM-Szene sehr beliebt, um die Verbundenheit mit dieser Szene zu zeigen.

Koreisha mark bzw. Kareha mark

 

Dieses Zeichen signalisiert „erfahrener Fahrer“ und muss von Verkehrsteilnehmern die 70 Jahre oder älter sind am Fahrzeug vorne und hinten angebracht werden. Außerhalb von Japan ist dieser Sticker bei Fahrern japanischer Young- und Oldtimern sehr beliebt, um ihre Begeisterung für japanische Klassiker auszudrücken.

Comic Sticker überall – Warum?

Sticker mit Comic Figuren erfreuen sich ebenfalls großer Beliebtheit. Da wären Monster, Pandabären und der Pedobär bzw. Pedobear. Die meisten dieser Figuren sind sehr bekannte Figuren aus japanischen Fernsehsendungen für Kinder. Sie haben also keine tiefere Bedeutung, sondern wurden einfach nur Kult, weil die JDM-Szene damit anfing, sich diese Figuren als Sticker auf ihre Autos zu kleben.

Domo-Kun alias „JDM Monster Sticker“

 

Dieses kleine Monster ist in Japan ein Kinderstar aus einer Fernsehsendung und hat dort einen sehr hohen Bekanntheitsgrad.

Sleepy Panda Sticker

  

Punched out drift kitty Sticker

 Sehr beliebter Sticker in der Drift Szene.

Manga Pig Sticker

 

Das Manga Pig ist das Maskottchen des in Japan sehr beliebten Magazin „Young Magazine“. Seit es auch auf dem Rally Auto von Petter Solberg auftauchte, erfreute es sich vor allem bei Subaru Fans großer Beliebtheit. Mittlerweile ist es bei JDM Fans auf der ganzen Welt ein sehr beliebter Sticker.

Allgemein erfreuen sich alle Arten von Comic Sticker in der JDM Szene sehr großer Beliebtheit. Neuen Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Also warum nicht ein Heinzelmännchen auf die Heckscheibe kleben? XD

Stock, Dropped, Slammed – Tiefer ist nicht gleich tiefer

Auch beim Tieferlegen des Fahrzeuges gibt es sehr viele Unterschiede. „Stock“ ist der englische Begriff für Lager bzw. Vorrat und bedeutet in unserem Kontext soviel wie Auslieferungszustand bzw. Werkszustand. Das Fahrzeug besitzt also die Originalhöhe und wurde nicht tiefergelegt.

„Dropped“ ist der englische Beriff für absenken und bedeutet, dass das Fahrzeug tiefergelegt wurde. Hierbei gibt es zwei Möglichkeit: Static und Bagged. Dazu aber später mehr.

Slammed kommt vom englischen „to slam“ was auf Deutsch soviel wie „jmdn./etw. heruntermachen bzw. niedermachen“ heißt. Ein Fahrzeug ist slammed, wenn es so tief ist, dass die Räder im Radkasten verschwinden. Wichtig ist hierbei, dass entweder Felgen mit hohen Einpresstiefen gefahren werden oder die Karosserie dementsprechend angepasst wird, so dass die Räder ohne extremen Negativsturz unter das Fahrzeug passen. Zwangsläufig wird dabei in Kauf genommen, dass das Fahrzeug sehr oft aufsitzt oder schleift und man auch im Alltag erhebliche Einschränkungen hat. Oft wird fällt anstatt „Slammed“ auch der Begriff „Grounded“. Doch die Leute, die ihr Fahrzeug so tiefer legen, sind Enthusiasten und haben das Motto „Low is a Lifestyle“.

Static VS. Bagged

Static bedeutet nichts anderes wie statisch. Ist ein Fahrzeug durch ein Gewindefahrwerk (oft auch „Coilover“ genannt) oder durch ein Tieferlegungsfahrwerk oder durch Tieferlegungsfedern tiefergelegt, so ist es static. Das bedeutet, man fährt die Tiefe durchgehend und kann das Fahrzeug nicht per Knopfdruck höher- oder tieferlegen.

Bagged ist abgeleitet von Bag, was zu Deutsch Tüte, Ballon oder Beutel bedeutet. Gemeint ist damit ein Airride bzw. Luftfahrwerk. Fahrzeuge mit verbautem Airride haben keine Federn, sondern Luftbälge. Diese können mittels Kompressor aufgepumpt werden, so dass man die Fahrzeughöhe jederzeit verändern kann.

Inzwischen haben sich zwei regelrechte Fronten gebildet: Die Static-Driver und die Airrider. Während Static-Driver die Airrider als Pussys bezeichnen, weil sie „nicht die Eier haben immer so tief zu fahren“, kontern die Airrider mit Stickern wie „Bags get Bitches“.

Viele Tuningfreaks möchten zeigen auf welche Weise sie ihr Fahrzeug tiefergelegt haben und schmücken ihre Fahrzeuge mit Sticker wie „Static“, „No fucking Airride“, „Bags are for Groceries“ oder „Bags get Bitches“. 

Stance

Stance“ bedeutet zu Deutsch „Haltung“ oder auch „Stellung“. Es ist ein sehr weitläufiger Begriff und beschreibt im allgemeinen das Gesamtbild eines Wagens als Ergebnis des Zusammenspiels verschiedener Faktoren. Besitzt ein Wagen einen super Gesamteindruck, ist schön tief und die Räder stehen stimmig im Radhaus, kann er als „Stanced“ oder mit „einer guten Stance“ bezeichnet werden. Geprägt haben diesen Begriff vor allem die Jungs und Mädels von StanceWorks.com.

Hellaflush, Fatlace und Illest

Hellaflush, Fatlace und Illest sieht man in der Autoszene sehr oft in Form von Aufklebern bzw. Sticker.

Fatlace war ursprünglich ein US-Amerikanischer Internetblog, der sich mit der Hip-Hop-Kultur beschäftigte. Da viele der Fatlace-Anhänger von Beginn an Autofanatiker waren,  spielte das Thema „Autos“ in der Fatlace-Community eine immer wichtigere Rolle und so wurden die Begriffe „Flush“ und „Hellaflush“ geboren.

Heute betreibt Fatlace eine eigene Website mit Onlineshop, organisiert Events und betreibt unter dem Namen „Illest“ etliche Läden, in denen unter anderem auch die Fatlace-eigene Bekleidungsmarke des eigenen Namens vertrieben wird.

Hella flush“ bedeutet wörtlich übersetzt „höllisch bündig“. Es ist die Steigerung von „Flush“ und beschreibt heutzutage vor allem einen Tuningstil, bei dem die Räder extrem bündig und mit krassem Negativsturz im Radhaus stehen. Das maximal Machbare wird rausgeholt. Weitere Merkmale sind: Extreme Tiefe, sehr breite Felgen mit möglichst schmalen Reifen und minimaler bis nicht vorhandener Abstand zwischen Reifen und Kotflügelkante. Durch extrem schmale und flache Reifen auf breiten Felgen „stretched“ bzw. zieht sich der Reifen. Eine hilfreiche Seite mit Beispielfotos bietet hier TyreStretch.com

Während Hellaflush also einen Tuningstil beschreibt, haben Fatlace und Illest Sticker keine tiefere Bedeutung, sondern sind einfach nur „Hip“.

Abgeleitet von Hellaflush sind noch einige Nischenbegriffe wie z.B. „HellaFail“ oder „MexiFlush“ entstanden. In HellaFail steckt der englische Begriff „Fail“, was soviel heißt wie „Mangehaft“. Gemeint ist damit das mangelhafte Fahrverhalten, wenn Hellaflush so ausgereizt bzw. übertrieben wird, dass die Reifen permanent am Kotflügelblech streifen, so dass oft sogar die Kotflügelkante beim Einlenken verbogen wird.

MexiFlush“ bezeichnet einen Tuningstil, bei dem die Räder durch eine extrem niedrige Einpresstiefe oder mit Hilfe von Spurplatten extrem weit aus dem Radlauf herausstehen. Meist werden hier auch breite Reifen auf schmale Felgen gezogen. Umgangssprachlich auch als „Wurstreifen“ oder „Ballonreifen“ bekannt.

Hoonigan

Definition Hoonigan (übersetzt): Eine Person, die ein motorisiertes Gefährt in einem aggressiven und unorthodoxen Verhalten, bestehend aus – aber darauf nicht beschränkt – Driften, Burnouts und Donuts bedient. Ein Hoonigan Sticker ist vorallem mittig auf der Windschutzscheibe sehr beliebt.

Shocker hand bzw. Shocker Sticker

Der Shocker Sticker bzw. die Shockerhand ist wohl der bekannteste Sticker in der Autoszene. Eine der unzählig vorhandenen Bedeutungen ist „Two in the pink, one in the stink“. Hierbei handelt es sich eigentlich um eine Befriedigungstechnik. Diese Bedeutung wurde von JDM-Fans aus Japan zweckentfremdet, so dass die Schockerhand heute weltweit als DAS Erkennungszeichen für einen Autoenthusiasten bekannt ist.

                                

STICKERS33.de für 100% Gleichberechtigung

Die Sexismus Debatte – ausgelöst durch Rainer Brüderle – ist in Deutschland in aller Munde. Da stellt man sich die Frage: Herrscht in Deutschland 100% Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau?

Wir als Dein Premium Sticker Dealer haben uns in der Pflicht gefühlt zu handeln und bieten erstmals neben den “NO FAT CHICKS” Stickern auch einen “NO FAT GUYS” Sticker an. Für ein Deutschland ohne Sexismus!

Diesen und viele andere neuen Sticker findest du in unserem Onlineshop http://www.stickers33.de/shop

          

 

NEU: Ab 25Euro Warenwert versandkostenfrei bestellen!

Wir freuen uns Euch mitteilen zu können, dass ab sofort ab einem Warenwert von 25,00 Euro bei Lieferungen innerhalb Deutschlands keine Versandkosten mehr anfallen!

Außerdem wollten wir noch mal darauf hinweisen, wie wichtig uns Qualität und Service ist. Alle Sticker und Folien werden bei uns in speziellen Versandtaschen mit extra starker Papprückwand verschickt, sodass der Inhalt nicht geknickt werden kann.

Auch die Aufschrift der Lieferadresse erfolgt digital, damit die Post die Adresse fehlerfrei erkennen kann.

Stay tuned!

20 neue Babies

Im Shop sind wieder 20 neue, verdammt geile Sticker zu haben. Seht selbst…

                                                                                               

15 NEUE STICKER FTW!

Ihr findet 15 neue, stylische Sticker in unserem Onlineshop! Damit haben wir jetzt 120 Artikel im Shop und es werden immer mehr.

                                          

 

6 un-fucking-fassbar neue Sticker

6 neue Sticker im Shop zu haben:

Ihr könnt direkt auf das Bild klicken, um zum entsprechenden Sticker in den Shop zu gelangen!